Artikel im Onlinemagazin "Schönes Soest"

Mit Alpakas auf Wanderschaft rund um Ostönnen

Julianne Weber aus Ostönnen liegt es am Herzen, dass Kinder und Jugendliche warten lernen. In einer Zeit, in der alles immer schneller läuft, will sie Mädchen und Jungen vermitteln, ruhig und bedächtig zu agieren, leise zu sein, Rücksicht zu nehmen. Wie könnte dies besser gehen als im Umgang mit Tieren. Und zwar solchen, die so gar nicht aus sind auf Action und Hetze. 21 Alpakas hat die jüngst nach einem mehrmonatigen Lehrgang bei der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen zertifizierte Bauernhof-Erlebnispädagogin um sich geschart. Mit ihnen führt sie Wanderungen für bis zu acht Teilnehmer rund um Ostönnen sowie sogenannte erlebnispädagogische Angebote durch.

Das Handy bleibt dabei in der Tasche, Selfies mit den aus Südamerika stammenden Vierbeinern sind zunächst einmal Tabu. „Die Kinder sollen sich erst einmal auf die Tiere einlassen“, verfolgt Julianne Weber einen ganzheitlichen Ansatz. Dabei ist es wichtig, dass sie gleich wissen, dass sie sich nicht in einem Streichelzoo befinden, wenn sie zu Gast bei den Alpakas am Hellweg am Sieveringer Kirchweg in Ostönnen sind. Vielmehr machen sie sich gemeinsam in der Gruppe mit Julianne Weber und ihrer ehrenamtlichen Helferin Marion Brügge auf den etwa einstündigen Rundkurs, die Alpakas locker an der Leine geführt. Mit sieben Tieren geht es durch die Ostönner Feldflur, lernen dabei, eben Ruhe zu bewahren, nicht laut zu rufen, um die Alpakas nicht zu verschrecken. Sie sind eben sensibel, nehmen von sich aus den Kontakt zum Menschen auf, wollen nicht gestreichelt und geherzt werden, auch wenn das kuschelige Fell zur sofortigen Umarmung animiert. Als Fluchttiere springen sie eher verängstigt zur Seite, treten in Bedrängnis mit den Hinterbeinen aus oder spucken.

Das geschieht bei den geführten Wanderungen mit Julianne Weber aber nicht, lehrt sie die Teilnehmer doch stets den richtigen Umgang mit den Alpakas. Samstags und sonntags bietet die Ostönnerin die Wanderungen an, nimmt dabei nur die Jungs aus ihrer Herde mit. „Die Mütter kümmern sich um den Nachwuchs“, ist die Rollenverteilung in der Herde eindeutig. Bei den erlebnispädagogischen Angeboten geht es um das Kennenlernen der Tiere, um Hilfe beim Füttern, Tränken reinigen und Stall säubern. „Je nach Alter der Kinder machen wir einen Geschicklichkeits-Parcours oder einen kleinen Spaziergang auf der Weide“, erklärt Julianne Weber. Alle Aktivitäten finden im Einklang mit der Natur auf der Weide und im Stall der Tiere statt. Die meisten Aktionen finden ohne Eltern statt. Nach der Winterpause geht es jetzt wieder los. Die Wanderungen sind für Kinder ab dem Grundschulalter geeignet; Julianne Weber denkt aber darüber nach, es in Zukunft auch für Kinder im Kindergartenalter zu ermöglichen.

Dirk Wilms

Weitere Infos:

https://www.alpakas-am-hellweg.de/

info@alpakas-am-hellweg.de

 

Publiziert am: 2.2.24

https://www.schoenes-soest.de/beitrage/mit-alpakas-auf-wanderschaft-rund-um-ostonnen

Zurück